Category

Gedanken & Emotionen

Vom Sommer und der ruhigen Zeit

Diesen Sommer ist es mir schon wieder passiert, genau wie letztes Mal. Ich fiel in das berüchtigte Sommerloch. Tief drinnen lag ich und schaffte es erst jetzt, Anfang September, daraus hervorzukriechen. Daher ließ ich lange nichts von mir hören, weil ich auch ehrlich gesagt nicht wirklich produktiv war. Doch woran liegt es, dass mich jeden Sommer diese Kreativblockade übermannt? Ist der Sommer möglicherweise meine ruhige Zeit der Einkehr?
[Weiterlesen]

Erst denken, dann klicken. So entlarvst du Fake-Meldungen.

Wir alle kennen sie. Die Meldungen über gefährliche Chemtrails, über Telefonnummern, die deine gesamte Kontaktliste löschen, wenn du drangehst oder über weiße Lieferwagen, die regelmäßig Kinder/Hunde/Briefkästen entführen. Nicht immer ist es offensichtlich, einen Fake zu erkennen. Doch in der Zeit der sozialen Medien, in der jeder alles posten kann, ist es umso wichtiger genau nachzufragen. Doch was ist eigentlich ein Fake? Und wie erkennst du ihn als solchen?
[Weiterlesen]

Meine Ziele 2017

Wir sind bereits in der zweiten Woche des Jahres, also an dem Punkt an dem die meisten guten Vorsätze bereits wieder vergessen sind. Wenn es dir anders geht, gratuliere ich dir dazu. Doch da es bei mir bisher oft so passiert ist, hab ich mir für dieses Jahr keine Vorsätze vorgenommen. Anstatt dessen hab ich mir Ziele gesetzt, die ich erreichen möchte. Ich erkläre dir gerne, was der Unterschied zwischen Zielen und Vorsätzen ist und welches meine Ziele für 2017 sind.
[Weiterlesen]

Warum du mich beurteilen, aber niemals verurteilen darfst

Die deutsche Sprache ist manchmal recht tricky. Eine kleine Vorsilbe kann einen riesigen Unterschied ausmachen. Etwa wenn es darum geht, sich ein Urteil zu bilden. Zwei fast gleiche Wörter, die fast das gleiche beschreiben. Doch nur das eine ist ok, wohingegen du das andere niemals tun solltest.
[Weiterlesen]

Ein Hoch aufs Nichtstun

Ich hab endlich Urlaub. Nachdem ich die erste Hälfte des Jahres urlaubsfrei durchgearbeitet habe, wurde es auch langsam Zeit. Doch was mach ich mit dieser Freiheit? Ich verbringe sie mit Nichtstun und finde es großartig. Lies hier, warum ich nicht mal ein schlechtes Gewissen habe.
[Weiterlesen]

Warum ich nicht bei Snapchat bin

Snapchat ist das Big Thing aktuell. Überall hört man davon. Jeder scheint ein Profil zu haben und unentwegt Snaps zu produzieren. Da ich stets interessiert an neuer Technik bin hab ich mir das auch angesehen. Ich hab mir meine Gedanken dazu gemacht und entschieden: Snapchat – nicht für mich. Dazu ist mir meine Zeit zu schade. Du fragst warum? Erklär ich dir gerne.

Update: seit es Instagram-Stories gibt, hab ich mir das Thema nochmal angesehen. Ich muss sagen, meine Meinung hat sich geändert, denn auch ich lass mich gerne überzeugen, wenn ich den Wert einer Sache erkenne. 
[Weiterlesen]

Ich langweile mich zu Tode!

Von mir bei hazeleyednerd liest du in letzter Zeit ziemlich wenig. Doch ich war alles andere als untätig. Ich habe mich zurückgezogen, beobachtet und nachgedacht. Mein Gehirn arbeitet auf Hochtouren, wie vielleicht noch nie in meinem Leben. Ich stelle momentan alles woran ich glaube auf den Kopf und schüttele es kräftig durch. Jeder Glaubenssatz wird genau hinterfragt. Denn ich kann nicht mehr weitermachen wie bisher. Ich kann nicht mehr die Regeln befolgen. Ich kann nicht mehr diese Frau, dieser Blogger sein. Denn ich geb´s ehrlich zu: Ich bin zu Tode gelangweilt.
[Weiterlesen]

Goodbye 20er – Meine 12 persönlichen Veränderungen im letzten Jahrzehnt

Es ist soweit, dieses Jahr werde ich 30 Jahre alt. Ein ganzes Jahrzehnt geht bald vorüber. Ein Jahrzehnt voller Träume und Hoffnungen, aber auch voller Rückschläge und Enttäuschungen. Ich musste mit unglaublich vielen Fehlern klarkommen, aber genauso habe ich auch unglaublich viel gelernt. Doch wer ist die Person, die jetzt hier schreibt? Und wer war sie vor 10 Jahren? Was hat sich verändert?
[Weiterlesen]

9 to 5 vs. Digitale Nomaden – auf welcher Seite stehe ich?

Tanja von Reiseaufnahmen hat zu einer spannenden Blogparade aufgerufen. Sie stellt die Frage zum Thema, ob das 9-to-5 Arbeitsmodell veraltet ist. Kann man nur glücklich sein, wenn man die absolute Freiheit lebt? Wenn man als Digitaler Nomade ortsunabhängig durch die Welt zieht? Oder kann sich auch hinter 9-to-5 das Glück verstecken? Ich hab mir da mal meine Gedanken gemacht, wo ich in diesem Thema stehe.
[Weiterlesen]

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von hazeleyednerd erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen